Das Drittelgesetz

Teilen Share on FacebookGoogle+Tweet about this on TwitterPin on Pinterest

strategy_roulette_systemeBeim Glücksspielen, die auf die Wahrscheinlichkeit beruhen, wie etwa dem Roulette ist etwas zu beobachten, das mit dem so genannten Drittelgesetz erklärt werden kann. Es erscheint hier ein Drittel der möglichen Zahlen über dem Durchschnitt oft, ein weiteres Drittel erscheint durchschnittlich oft und das letzte Drittel muss logischerweise weniger oft erscheinen. Das ist nicht nur im Roulette zu beobachten sondern etwa auch bei Würfelspielen, Da kann es schon mal vorkommen, das relativ lange keine 6 gewürfelt wird und dann fallen gleich mehrere Sechs direkt hintereinander. Man spricht hier von einem Trend, der eine kürzere oder längere Zeitspanne dauern kann.

Aber laut den Gesetzten der Statistik muss sich dieser Trend wieder ausgleichen und es gibt eine Korrektur in Richtung Normalverteilung zwischen allen Chancen. Dieses Drittelgesetz kann aber allerdings trotz der mathematischen Gesetzmäßigkeit nicht so weit berechnet werden, dass man hier sicher und einfach Gewinne erzielen könnte. In der Praxis beobachtet der Spieler genau das Spiel und wartet solange ab, bis er eine extreme Minusabweichung feststellen kann und geht davon aus, dass es ab diesem Zeitpunkt nicht mehr viel weiter ins Minus gehen kann. Wenn hier weder Manipulation oder einen defekten Roulettekessel vorliegt und auch die Würfel oder Karten nicht gezinkt sind, dann ist bald mit einer Trendumkehr zu rechnen denn normalerweise können die Grenzen des Zufalls nicht mehr viel weiter überschritten werden und man beginnt, zu setzten. und das meist nach verschiedenen Verdoppelungsstrategien